Warum das Persönliche politisch ist – Identitätskonstruktionen in queer-feministischen Personal Zines.Vortrag: So 15.2.15 um 17 Uhr Florida München

Zines sind selbst-publizierte und -produzierte, nicht-kommerzielle Hefte, die vor allem in Subkulturen wie Hardcore und Punk genutzt worden und werden.
Ende der 1980er Jahre entstehen in den USA die ersten Queercore Zines, welche die Erfahrungen queerer Punks sichtbar machen.
Anfang der 1990er beginnen die Riot Grrrls feministische Hefte zu schreiben. Heute gibt es eine Vielzahl queer/feministischer Zines.
male female kangaroo

Der Vortrag gibt einen Einblick in diese Welt. Dieses Schreiben in Zines ist emanzipativ und eröffnet Freiräume, gleichzeitig zeigt es die Limitierung von Identitäten durch soziale Normen auf.

Welches Verständnis haben die Schreibenden von ihrer Identität, besonders in Hinblick auf Geschlecht und Begehren? Wie werden kollektive Identitäten verhandelt? Welche Funktionen hat solch autobiographisches Schreiben?

Maria Bühner hat an der Universität Leipzig und University of East London studiert. Nach ihrem Masterabschluss in Kulturwissenschaften promoviert sie an der Universität Leipzig zu Lesben in der DDR. Queer/feministische Zines waren nicht nur das Thema ihrer Abschlussarbeit, sondern sie sind auch eine ihrer Leidenschaften.

Lothringer13_Florida
Ein Kunstraum der Stadt München
Lothringerstraße 13 (Rückgebäude)

81667 München, Germany

+49 89 462 27 69 4 info@lothringer13florida.org

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.