neue Seite auf Bi.eineweltnetz.org

Herzlich willkommen!

Bi-Stammtisch München Freundeskreis

jeden 3. Dienstag des Monats im Cafe Glück, Palmstr. 4 ab ca. 19.30

Bei schönem Wetter sitzen wir draußen, frag das freundliche Personal nach uns!

Bisexualitäten

Falls es in deiner Umgebung jemand gibt, grüße doch freundlich, denn der 23. September ist, aus den angelsächsisch-großbritannischen Ländern stammend, der Tag der Bisexuellen, und derer, die es noch werden könnten.

bi-muc

Die Menge ist weit größer als die rechnerisch angenommenen 5% bei Lesben und Schwulen, die sich in den großen Städten und Betrieben allerdings auf 10% zusammen ballen können, und Erfahrungen mit Bisexualität berichteten 60%!

Die Unsichtbaren - BisexualitätLeute wie Kinsey kamen bei Befragungen von Studierenden, auch zu ihren eigenen Interessen und mit anderen auf 60% der Erfahrungen, was natürlich nicht zu einer dauerhaften Einstellung führen muss:

 

Manche Erfahrungen sind so einmalig, wie die geliebte Person, manche ab auch so enttäuschend wie der erlebte Verlauf: Ungeschick und Unsicherheit beenden so manches Abenteuer frühzeitig …

Polyamory.svgLandet heute mehr in www.bine.net ?

Oder sind junge Leute heute eher pansexuell oder poly amor?

Wenn du an die Person denkst, die die bisexuelle Seite in dir weckte: Welches Gefühl taucht auf?

Und auch, wenn du dich heute polyamor denkst: Als monosexuell oder auch offen, queer?

Kommentare bleiben anonym, die Mail-Adresse bleibt verdeckt … Danke!


Und wie Bisexualität entsteht?

Vielleicht gemeinsame Bestellung
oder einen Verkauf in München?

www.rudiundandi.de hat verschiedene Regenbogen-und Flaggen-Masken
auch bisexuelle – und vielleicht geht ja was gemeinsames zusammen?
12 Euro / Stück und 20% davon für queere Projekte … wie die Akademie Waldschlösschen
23. September Bi-Sichtbarkeit feiern – wie und wo?

Weg von Herrschaft und Mackertum?

IDaHoBiT_20220517_Muenchen
  • Zuerst müssen wir sie in unserem Kopf finden,
  • dann die Herkunft in der Geschichte,
  • bis wir sehen können, dass schon ganz Viele befreit und anders leben:

Wir wurden durch die Religionen dazu verführt, an Herrschaft und Obrigkeit zu glauben, weil ja auch Gott über uns herrscht, „mit seiner Gnade“ und „für unsere Sünden“? Die Ideologie der Schuld führt zur Schuld für unser Leben: Du hast zu schuften und zu zahlen. Es geht auch anders:

David Graeber arbeitete die Jahre 2007-2013 an der Goldsmiths University und war von 2013 bis zu seinem Tod Professor für Anthropologie an der London School of Economics.

Seine wichtigsten Bücher:

Anfänge

 David Graeber, David Wengrow Anfänge Eine neue Geschichte der Menschheit
David Graeber, David Wengrow Anfänge Eine neue Geschichte der Menschheit

Zur Kolonialzeit wurde von den gebildeten Missionaren, vor allem Jesuiten, ausführlich berichtet, dass die „neuen Völker“ so schwer zu missionieren und unterwerfen sind, weil sie es nicht gewöhnt sind, den Befehlen eines Anderen zu gehorchen. Spannend, was die Religionen mit ihrem „Herrn“ und den angedrohten Strafen mit uns gemacht haben:

Von den indigenen Völkern Amerikas und Kanadas wir berichtet, dass die Grundversorgung so wie so für alle gemeinsam war, Privatbesitz war eine Kleinigkeit für Geschenke, für Spiele, … ———–


„David Graeber, der bedeutendste Anthropologe unserer Zeit, und David Wengrow, einer der führenden Archäologen, entfalten in ihrer großen Menschheitsgeschichte, wie sich die Anfänge unserer Zivilisation mit der Zukunft der Menschheit neu denken und verbinden lässt.

Sie revidieren unser bisheriges Menschenbild und erzählen Menschheitsgeschichte, wie sie noch nie erzählt wurde. Über Jahrtausende hinweg, lange vor der Aufklärung, wurde schon jede erdenkliche Form sozialer Organisation erfunden und nach Freiheit, Wissen und Glück gestrebt.

Graeber und Wengrow zeigen, wie stark die indigene Perspektive das westliche Denken beeinflusst hat und wie wichtig ihre Rückgewinnung ist. Lebendig und überzeugend ermuntern sie uns, mutiger und entschiedener für eine andere Zukunft der Menschheit einzutreten und sie durch unser Handeln zu verändern.

David Graeber war der wichtigste Vordenker der Occupy-Bewegung und ein weltbekannter Intellektueller. Er lebte seine Ideen von sozialer Gerechtigkeit und Befreiung, gab den Unterdrückten Hoffnung und inspirierte zahllose andere zur Nachfolge. Am 2. September 2020 starb David Graeber völlig überraschend im Alter von 59 Jahren in Venedig; drei Wochen zuvor hatten er und David Wengrow „Anfänge. Eine neue Geschichte der Menschheit“ beendet. (das Original des Verlags weiter lesen) ————-

Wenn wir unsere dümmlichen Beiträge gegen das bedingungslose Grundeinkommen hören, „dann würde niemand mehr arbeiten“ und „wer soll das bezahlen?“ merken wir, dass das Selbstverständlichste, das Grundlegende zu Essen, zu Wohnen, inzwischen zu „Menschenrechten“ erklärt, zum Almosen verkommen ist, zur Justiz-Sache pervertiert, die das heilige Privat-Eigentum garantiert und religiöse Gemeinschafts-Mäntelchen herumwickelt.

 


Die biologische Bedeutung der Homosexualität

Warum uns die Bisexualität zum Menschen macht
Die biologischische Bedeutung der Homosexualität

Warum uns die Bisexualität zum Menschen macht: Santiago de la Iglesia Turiño bei http://lulu.com auch als ebook oder Paperback: Zuerst müssen wir sie in unserem Kopf finden, dann die Herkunft in der Geschichte, bis wir sehen können, dass schon ganz Viele befreit und anders leben: Anfänge und die anderen Möglichkeiten: Statt mörderischer Hetero-Schimpansen-Intelligenz bisexuelles gemeinschaftliches Leben:

Warum uns die Bisexualität zum Menschen macht?

Zu Beginn fasst der Autor Santiago de la Iglesia Turino die bis etwa 2009 gängigen Thesen um Hetero-Ideologien zusammen, sehr drastisch am Beispiel der mörderischen Hetero-Schimpansen-Intelligenz: Gebietskämpfe, die sehr an die derzeitigen Nachrüstungen und die Auseinandersetzungen um „Gebiete“ in der Ukraine erinnern:

Meine Assoziation dazu ist vor allem die schreckliche Auswahl unserer Kinder in den Schulen und Hochschulen nach alten Kriterien der „Intelligenz“: Nicht beeinflusst von kreativen und sozialen Fähigkeiten … bis zur Frage der Veränderungsfähigkeit: Altbackene Kriterien HERRschen in altbackenen Parteien-ReGierungen.

Von den Bonobos springt der Autor zu den Forschungen von Alfred Charles Kinsey, der 1948 die Forschung zur männlichen und 1953 zur weiblichen Sexualität veröffentlicht hatte: Aufsehen erregend die Forschungen, aber wenig bekannt die sieben Stufen, die er definiert hat: 0 für rein Hetero, 6 für rein Homo, und 5 Stufen da-zwischen.

Heute würden wir natürlich noch die diversen Selbst-Definitionen der Geschlechter als Varianten dazu nehmen, die Viele nun zu den Begriffen „pan-sexuell“ führen: Nicht an die Orientierung der Person gebunden.

„Die patWarum uns die Bisexualität zum Menschen machthologische Angst vor der Homosexualität“ hat die Thematik der Bisexualität verdrängt, die Jahrhunderte der verweigerten Aufklärung haben die kirchlichen und faschistischen Kleinfamilien- und Hetero-Romanzen-Kulturen im Denken bis heute festgeklopft.

Heute wissen wir die biografischen Veränderungen, die biologischen und hormonellen Zwischenstufen, haben aber kaum angemessene Ausdrucksweisen für all die möglichen Varianten, die wir leben können:

Seine Ausfälle gegen die kirchliche Hetero-Norm ist vor allem im spanischen (Barcelona) Kontext zu verstehen, hat aber auch die aktuellen weltweiten Tötungen und Verfehlungen in den Internaten schon im Blick, müsste wohl aber heute auf die evangelikalen faschistischen Entwicklungen erweitert werden.

Warum uns die Bisexualität zum Menschen macht?

Weil wir uns befreien und bilden können, weil wir unsere verschiedenen Seiten entdecken können, und weil wir dann keine dummen Gläubigen, Untertanen und Soldaten mehr sein können, die aus unkontrollierter Aggression morden und aus Gruppen-und Stammes-Gefühlen und –Mythen reagieren müssen.

erste Aktivität:

https://action.allout.org/de/m/911d506e/

queeruferlos bi: Erinnerung an Freddy Mercury und der Koalitionsvertrag in München

Queen – Teo Torriatte (Let Us Cling Together) (Official Lyric Video) youtu.be/Ge18n2JCwBs in Vorbereitung der Sendung #queeruferlos

Do 16.12. um 21h auf lora924.de

zur Erinnerung an #FreddyMercury vor 30 Jahren in #München & Barbara Valentin, die ihm die Münchner Szene zeigte  Barbara-Valentin+22-2-2002Grab am Ostfriedhof Barbara Valentin *15-12-1940

 

 

 

 

Das Leben der 1980er hatte noch wenig Worte wie Bisexuell, denn es gab auch noch kaum offene Lebensformen dafür, und diese beiden sind gute Beispiele für das Leben damals: Er in England verheiratet, und auch nie geschieden, sie zeigt ihm die Münchner Szene, nachdem er einer Erzählung nach als schüchterner Engländer mal in der Deutschen Eiche saß, und die netten Wirtsleute oder Franz ihm die Gesellschaft Der Barbara Valentin empfahl, die sich in der schwulen Szene auskannte …

… bis zur  Fishermans-Sauna in der Sonnenstraße, wo sie eines Nachts an der Bar im Eingangsbereich saßen, (wo später der New York Club residierte, mit der langen Treppe nach unten). Drinnen war in der Nacht der Teufel los, weil zwar nur etliche damals in der  Szenen Freddy erkannten, weil in den meisten Läden Schlager und in der  Disco ABBA lief …

… und dann geht es an’s Aktuelle:

was steht im Koalitionsvertrag?

Da weiß der Kollege Constantin Jahn sehr viel mehr dazu,

und ihr könnt ihn wohl auch mit Fragen überhäufen, wenn es die Technik hält: 089-489 52305 könnte uns aufklären …

queeruferlos

Das queere Radio auf Lora München: Uferlos 92.4

an Donnerstagen um 21h im Wechsel mit dem Sluttalk und der Frauenwelle

 LORA 92.4 Live-Stream Montag - Donnerstag, 16:00 Uhr - 24:00 Uhr und Freitag 16:00 Uhr - 21:00 Uhr
LORA 92.4 Live-Stream Montag – Donnerstag, 16:00 Uhr – 24:00 Uhr und Freitag 16:00 Uhr – 21:00 Uhr

Radio zum Mitreden auf Radio LoRa München UKW 92,4 – im Netz auf www.lora924.de jeden Mittwoch live ab 21 h, meistens am 2. Mi im Monat mit Fritz Letsch ansonsten mit den KollegInnen,

Wiederholung in DAB+ und im Internet zu manchmal wechselnden Zeiten

6. Queer Film Festival München 13.10. – 17.10.2021

13.10.2021 - 17.10.2021 6. Queer Film Festival München

6. Queer Film Festival München: 13.10. – 17.10.2021

Die sechste Runde des Queer Film Festivals München (QFFM) steht unmittelbar bevor. Sowohl offline als auch online stehen vom 13. bis 17. Oktober zahlreiche internationale Highlights der queeren Filmlandschaft aus vielfältigen Genres auf dem Programm. Hauptveranstaltungsort sind die City Kinos in der Sonnenstraße. Im Zentrum stehen diverse Formen von Identität, Liebe und Begehren.

Das sorgfältig kuratierte Programm bietet neben faszinierenden Langfilmen wie dem ukrainischen Coming-of-Age-Eröffnungsfilm STOP-ZEMLIA (2021) eine fesselnde Auswahl aus vielseitigen Bereichen: Als Dokumentarfilm handelt beispielsweise REBEL DYKES (2021) von lesbischem, transpositivem Punkwiderstand im London der 80er Jahre während, als Teil der MIDNIGHT MADNESS-Schiene, Fans des queeren Horror- und Fantasykinos mit Beiträgen wie SHIRLEY (2020) mit Elisabeth Moss oder THE SCARY OF SIXTY-FIRST (2021) auf ihre Kosten kommen. Hinzu kommen neben einem Serien-Slot sowohl eine internationale als auch eine deutschsprachige Auswahl an Kurzfilmen sowie ein zusätzliches Kurzfilmprogramm kuratiert von dem Berliner Kollektiv Queer Asia. Umrahmt werden die Vorstellungen von Filmgesprächen, Podiumsdiskussionen und Q&As.

Bei der Auswahl des Programms liegt ein besonderes Augenmerk auf queerer Repräsentation durch eine politische, aktivistische und intersektionale Linse, die konventionelle Vorstellungen von Identitäten und Lebensentwürfen in Frage stellt. Das vollständige (Rahmen-)Programm ist ab Anfang Oktober auf der Website des Festivals (www.qffm.de) einsehbar.

Ansprechpartnerin: bernadette.huber@qffm.de
Weitere Infos und Aktuelles: www.qffm.de

Zeit: 19:30 – 22:30 Uhr
Ort: City Kinos
Veranstalter: Queer Culture
Webadresse: www.qffm.de
Email-Adresse: info@qffm.de

Tessa Ganserer MdL – POLITIQ* Newsletter – Dezember 2020

Die Unsichtbaren - Bisexualität

Liebe Queers und queerpolitisch Interessierte,

ein Jahr neigt sich dem Ende, das uns alle intensiv geprägt hat. Ein Virus und die Maßnahmen, es einzudämmen, haben das queere Leben vielerorts zum Erliegen gebracht. Vereine und Einrichtungen sind in Existenznöte. Die Sichtbarkeit ist fast auf einen Nullpunkt.

Aber es ergab sich aus der Situation auch viel Gutes! Wir haben uns online vernetzt, kennengelernt, motiviert und ausgetauscht, haben gemerkt, wie wichtig es ist, gemeinsam als Community, als LGBTIQ*s, zu agieren.

Und so klein die wenigen CSDs, die in diesem Jahr möglich waren, auch gewesen sind: wir standen zusammen für Queere Gleichstellung! Und das war toll!
Nun möchte ich Euch über ein paar Aktivitäten informieren.

Herzliche Grüße
Eure Tessa

Die aktuellen Themen im Überblick

AK Queer.Grün.Mittelfranken
Trans* Rights – Artikel in der taz
Geoutet arbeiten
#NoHateSpeech
In eigener Sache … Die LINKS dazu findet ihr hier:

Queerpolitisches Vernetzungstreffen

Am 2. Oktober 2020 haben wir unser Queerpolitisches Vernetzungstreffen nachgeholt. Was zunächst in einem kleineren Rahmen als Präsenztermin geplant war, musste sehr kurzfristig dann doch zu einer online-Veranstaltung werden, die parallel gestreamt wurde.
Das Thema war die Sichtbarkeit von LGBTIQ* in den Medien. Zur Förderung von Akzeptanz sexueller und geschlechtlicher Vielfalt sind Medien die vielleicht wichtigsten Partner*innen. Aber sie werden ihren Möglichkeiten noch nicht gerecht. In Film und TV sind queere Menschen nach wie vor eine Randerscheinung und weit weg vom gesellschaftlichen Anteil von ca. 10%. Andere Medien, zum Beispiel Streaming-Dienste wie Netflix, sind hier deutlich weiter.
Wir, meine Kollegin Sanne Kurz (Rundfunkrätin und Sprecherin für Film und Kultur) und ich, haben mit Vertreter*innen von BR, ZDF, WDR, mit Redakteurinnen und Regisseuren, Netzwerkern, Bloggern und Herausgeberinnen darüber diskutiert, was Medien leisten sollten, welche Wege gangbar sind und wie Politik sie aktiv begleiten kann.

Kunst in Zeiten von Corona? und Bisexualitäten?

aepfel_birnen Andreas Hirsch
andreas hirsch, kunst in münchen
andreas hirsch, kunst in münchen

Mi 18.11. um 21h mit Andreas Hirsch, in der Gegensprechanlage ab 21h zu Kunst in Zeiten von Corona? Galerien, Oper, Theater zu: Was ist unsere Kultur, wofür brauchen wir Kunst? Das Poster oben, um es in die Küche zu hängen, oder in den Flur?

Nachzuhören und der Link zum Apfelpfarrer

Extinction Rebellion gegen Artensterben
Extinction Rebellion gegen Artensterben

Radio-Gespräche zu München und Bayern

Gegensprechanlage- eine Radiosendung, wie sie von Bert Brecht erträumt war: Radio zum Mitreden auf Radio LoRa München UKW 92,4 – im Netz auf www.lora924.de jeden Mittwoch live ab 21 h, meistens am 2. Mi im Monat mit Fritz Letsch ansonsten mit den KollegInnen, Wiederholung in DAB+ und im Internet zu manchmal wechselnden Zeiten Treffen zur Sendung um 20.30 Uhr bei Radio Lora in der Schwanthalerstr. 81 Monatliche Erinnerungs-und Programm-Mail bestellen bei fritz @ fairmuenchen.de … und danach begleitet euch am 2. Mittwoch im Monat bis 24h lunaland.org mit Aktuellem zur Musik in den besten münchner Läden … außer, du hörst auf DAB+ oder im Internet die Wiederholung der Sendung, am Donnerstag um 6h morgens auf DAB+  und sonntags 11h auf www.lora924.de  

Radio LoRa München 92,4 ist ein unabhängiges Bürger- oder Community-Radio

und zwar, zusammen mit unseren KollegInnen im Radio Z Nürnberg, mit dem Bayrischen Bürgerpreis 2016 ausgezeichnet, aber bis auf wenige Projekte der Bayrischen LandesMedienzentrale, nicht aus den staatlichen und gar den GEZ-Töpfen gefördert. Darum brauchen wir Selbstorganisation: „70 Jahre in guter Verfassung. Wir leben und gestalten Demokratie!“ external image spenden-button.png Radio LoRa München 92,4 ist in seinem Förderverein als gemeinnützig beim Finanzamt zertifiziert: Überweisen Sie bitte Ihre steuerabzugsfähige Spende auf das Konto des LORA Fördervereins bei der Stadtsparkasse München BLZ 701 500 00, Konto-Nr. 88 150 115 IBAN: DE09 7015 0000 0088 1501 15 und SWIFT-BIC: SSKMDEMMXXX Spendenquittung bei Beträgen über 200.- anfordern verein@lora924.de Tel. 089-48952304 oder Fax. 089-4802852 – Sie können aber auch einfach auf diesen Link oder auf das nebenstehende Bild klicken, ausfüllen und spenden. Danke fürs Mitmachen! Lob, Kritik und Beschwerden gerne auf http://fairmuenchen.de oder an KRITIK@lora924.de

In der Sendung zu Gast

kannst du gerne vorstellen, was dich grade bewegt, denn unser Vereinsziel sind alle Themen der politischen Bildung. Du bringst 3-4 Stücke deiner liebsten Musik auf CD oder USB-Stick mit, falls du die Sendung anschließend im Netz veröffentlichen willst, idealerweise mit Musik, die du ohne GEMA-Zahlungen verwenden kannst, vielleicht von guten Freunden. Auf diesen Seiten mitschreiben und veröffentlichen ist ebenso möglich, wenn dein Projekt zu uns passt, und wenn du selbst für ein Bildungsprojekt einen gemeinnützigen Träger brauchst, ist das ebenso möglich, bei entsprechender Finanzierung durch andere und Mitarbeit.

Nachzuhören: Manche Sendungen auf der Seite Gegensprechanlage

queere Geografie im Gespräch: www.lora924.de Mi 11.11. 2020 um 21h

Es gibt so viele Blicke auf die Stadt wie Bürger, und nur manche Blicke finden sich … an Orten, die oft eher verschwiegen sind … vor allem, wenn das Treffen mit dem Herzen, mit geheimen Wünschen und gesellschaftlich noch nicht anerkannten Wünschen verbunden ist. Die Verfolgung von Beziehungen des gleichen Geschlechts waren nicht immer verboten, aber vor allem die Kirchen … und dann die Nazis …

Wissenschaftlich humanitäre Komitees und Magnus Hirschfeld kämpften für Anerkennung und gegen den §_175, es gab etliche Zeitschriften wie auch „Die Freundin“ für die Beziehung und Liebe unter Frauen, Hirschfeld wurde 1920 in München von „Hakenkreuzlern“ niedergeschlagen.

Mi 11.11. um 21h gibt es eine Gegensprechanlage mit Jonas Peter, zu

queerer Geografie in München: www.gayze.de als neuer Blick auf die Stadt

mit bisher 10 Orten in der Stadt, weitere können nun folgen:

Anrufen während der Sendung und mitreden: 089 – 489 523 05

Jonas Peter, im Allgäu geboren und aufgewachsen. Studium in München und Bachelor, dann nach Budapest und dort ca. 3 1/2 Jahre Master: Meine Masterarbeit habe ich über Geschlechterbilder im Techno geschrieben.

Budapest war auch generell eine sehr prägende Zeit. Zwischendurch hab ich noch beim Goethe-Institut und beim Österreichischen Kulturforum in Budapest gearbeitet.

Dann wieder nach München. Volontariat bei der PLATFORM. Dann Freie Mitarbeit beim Stadtmuseum München um dort zu gucken wie/ob man queere Geschichte am Haus einbinden kann. Das Projekt www.gayze.deQueere Orte in München ist bei der PLATFORM entstanden.

Hobbys: Ich mach gern Fernwanderungen. Das letzte mal war ich mit Freunden im Länderdreieck Kosovo – Montenegro – Albanien unterwegs. Sonst noch schwimmen.

Glass Candy – Warm in the winter
Bronski Beat – Smalltown Boy
Patti LaBelle – New Attitude

https://paulo-freire-muenchen.blogspot.com/2020/10/the-radicalization-of-pedagogy.html

bi.eineweltnetz.org

forummuenchen.org

Der Hirschfeld-Überfall:

forummuenchen.org

Neue Seite im Werden

Herzlich willkommen!

Bi-Stammtisch München Freundeskreis

jeden 3. Dienstag des Monats im Cafe Glück, Palmstr. 4 ab ca. 19.30

Bei schönem Wetter sitzen wir draußen, frag das freundliche Personal nach uns!

BLOG twitter

offene Facebook-Gruppe

geschlossene Facebook-Gruppe

reddit tumblr wer macht insta?

Bisexualitäten

Falls es in deiner Umgebung jemand gibt, grüße doch freundlich, denn der 23. September ist, aus den angelsächsisch-großbritannischen Ländern stammend, der Tag der Bisexuellen, und derer, die es noch werden könnten.

bi-muc

Die Menge ist weit größer als die rechnerisch angenommenen 5% bei Lesben und Schwulen, die sich in den großen Städten und Betrieben allerdings auf 10% zusammen ballen können, und Erfahrungen mit Bisexualität berichteten 60%!

Die Unsichtbaren - BisexualitätLeute wie Kinsey kamen bei Befragungen von Studierenden, auch zu ihren eigenen Interessen und mit anderen auf 60% der Erfahrungen, was natürlich nicht zu einer dauerhaften Einstellung führen muss:

Manche Erfahrungen sind so einmalig, wie die geliebte Person, manche ab auch so enttäuschend wie der erlebte Verlauf: Ungeschick und Unsicherheit beenden so manches Abenteuer frühzeitig …

Polyamory.svgLandet heute mehr in www.bine.net ?

Oder sind junge Leute heute eher pansexuell oder poly amor?

Wenn du an die Person denkst, die die bisexuelle Seite in dir weckte: Welches Gefühl taucht auf?

Und auch, wenn du dich heute polyamor denkst: Als monosexuell oder auch offen, queer?

Kommentare bleiben anonym, die Mail-Adresse bleibt verdeckt … Danke!


Und wie Bisexualität entsteht?

Vielleicht gemeinsame Bestellung
oder einen Verkauf in München?

www.rudiundandi.de hat verschiedene Regenbogen-und Flaggen-Maskenauch bisexuelle – und vielleicht geht ja was gemeinsames zusammen?12 Euro / Stück und 20% davon für queere Projekte … wie die Akademie Waldschlösschen 23. September Bi-Sichtbarkeit feiern – wie und wo?

Queerpolitische Vernetzung

Es gab nun schon so allerlei Versuche, die queeren Themen von den alten Schwulen- und Lesben-Bewegungen auf Trans und Inter* zu Erweitern, aber immer war es eine Begegnung von Partei und Einrichtungen, Vertretenden. Nun in Nürnberg.

Sind wir bereit für Bayern?

Liebe queerpolitische Aktivist*innen, liebe Freund*innen und Interessierte,

am Samstag, 14. März 2020 lade ich euch herzlich zu meiner 2. queerpolitischen Regionalkonferenz ein. Diesmal möchte ich gemeinsam mit meiner Kollegin Gülseren Demirel und der Bundestagsabgeordneten Margarete Bause die Querschnittsbereiche Menschenrechte, Asyl, Integration und Migration beleuchten.

In sehr vielen Ländern auf der Erde ist gleichgeschlechtliche Liebe illegal, wird teils hart mit langen Haftstrafen, Folter und Tod bestraft. Daneben ist dort, aber auch in vielen Ländern, in denen Homosexualität legal ist, die gesellschaftliche Ächtung und Verfolgung ein Problem – selbst in Europa.

Viele queere Menschen aus betreffenden Ländern suchen Schutz, auch bei uns in Deutschland. Doch erhalten sie diesen auch? Wie ist die Situation in den Asylbewerber*innen-Unterkünften? Waren die Fälle von Mobbing, Diskriminierung und Gewalt im Münchner Umland Einzelfälle?

Wenn alles gut läuft und diese Menschen in Deutschland eine neue Heimat finden, gibt es potentiell weitere Barrieren: gesellschaftliche Akzeptanz, kulturelle und mitunter religiöse Integration. Wie kann das alles gelingen? Was erwarten wir von der Gesellschaft und die Gesellschaft von der Politik?
Ich freue mich, dass neben Margarete Bause und Gülseren Demirel auch folgende Gäste ihre Teilnahme zugesagt haben:

  • Christian Awhan Hermann, Imam aus Berlin
  • Julia Bomsdorf, Lesbenberatungsstelle LeTRa, München
  • Meghan Gregonis, Generalkonsulin der USA, München
  • Kasha Jacqueline Nabagesera, Trägerin des Nürnberger Menschenrechtspreises 2013, Uganda
  • Cameron Kakande, Queer-Aktivist, Uganda
  • Christine Burmann, LGBTI-Koordinatorin, Nürnberg
  • Michael Glas, Geschäftsführer von Fliederlich e.V., Nürnberg

Wann und wo? Samstag, 14. März 2020, Villa Leon, Schlachthofstraße/ Philipp-Koerber-Weg 1, Nürnberg

Programm
10:30 Uhr  Einlass

11:00 Uhr  Begrüßung und Vorstellung durch Tessa Ganserer (MdL, Queerpolitik)

11:10 Uhr  Input Michael Glas, Fliederlich e.V.

11:40 Uhr  Input Kasha Nabagesera / Cameron Kakande

12:00 Uhr  Diskussionsrunde mit Margarete Bause (MdB), Gülseren Demirel (MdL), Meghan Gregonis (US-Generalkonsulin, München), Julia Bomsdorf (LeTRa, München)
12:45-13:30 Uhr  Mittagspause
13:30 Uhr  Input Christine Burmann, LGBTI-Koordinierungsstelle Nürnberg
13:40 Uhr: Input Christian Hermann, Imam, Berlin

14:10 Uhr: Diskussionsrunde mit Tessa Ganserer, Christian Herrmann, Christine Burmann, Michael Glas
15:00 Uhr: Verabschiedung, Danksagung, Come-Together, Fotoaktion, Gespräche
16:00 Uhr: Ende

Ich würde mich freuen, wenn ich viele von Euch sehe und wir uns zu diesem wichtigen Thema austauschen, vernetzen und aktiv werden.  Gerne kann die Einladung an Interessierte weitergegeben werden.

Weitere Informationen und den Anmeldelink zur Veranstaltung findest du / findet ihr hier:  https://www.gruene-fraktion-bayern.de/index.php?id=15251&no_cache=1</a

Bunte Grüße aus dem Landtag, Eure Tessa

Tessa Ganserer MdL Bündnis 90/ Die GRÜNEN im Bayerischen Landtag
Regionalbüro Nürnberg Hessestraße 4, 90443 Nürnberg www.tessa-ganserer.de