20. Okt 1934: Razzia gegen Schwule in München

Gedenken für die Verfolgten ab 20.Okt 1934:

Eine Kooperationsveranstaltung von Forum Homosexualität München und Rosa Liste, sub

20. Oktober, 19 Uhr. Treffpunkt: Oberanger, Ecke Dultstraße. Das Gedenken endet gegen 20.30 Uhr.

Am 20. Oktober 1934 fand in München die erste große antihomosexuelle Razzia der Nationalsozialisten statt. In den folgenden Jahren wurden viele Männer und auch Frauen ihrer sexuellen Identität wegen diskriminiert, eingesperrt, geschlagen und sogar getötet.
Am Jahrestag der Verhaftungswelle gedenken wir der zahlreichen Opfer des Nazi-Regimes, aber auch derer, die noch bis 1969 und danach aufgrund des Paragraphen 175 verfolgt wurden.
Erstmals kann das Gedenken am Mahnmal Oberanger, Ecke Dultstraße stattfinden, das seit Juni 2017 begehbar ist. Im Anschluss zieht ein Lichterzug mit Kerzen zum Sub. Die Veranstaltenden hoffen auf rege Beteiligung der Szene.

Zuerst gab es ja auch noch Schwule bei den Nazis:

In der SA hatte Ernst Röhm eine obere Ebene, die am 30.Juni 1934 ermordet wurde, gleichzeitig mit etwa 100 dem Führer mißliebig gewordenen Personen im ganzen Deutschen Reich:

Der Oberste Stabsführer der „Sturmabteilung“ (SA), der die unzufriedene und arbeitslose Arbeiterjugend der großen Städte massenhaft integrierte in einer Art „Volksarmee“ aus Straßenkämpfern und Schlägern, die in den Jahren von 1930 bis 1933 mit skrupelloser Brutalität den öffentlichen Raum für Adolf Hitler und die NSDAP eroberte.

Nun übernahm die Polizei die Aufgabe:

Rosa Listen führte sie schon immer und im Endeffekt bis heute:

Jeder „Fall“ von Homosexualität (die damals nur zwischen Männern ernst genommen wurde, wenn es um Definitionen von „Eindringen“ ging, wurde zum Gerichtsakt, und zum Vermerk in den Polizeiregistern.

Dort gibt es bis heute Vermerke wie männlich, weiblich, lesbisch, schwul, Stricher, Prostituierte, Transvestit etc … kodiert als Geschlecht und die Frage der Straffälligkeit.

Während der Verfolgung der Männer mit dem §175 (bis neulich) und Unterbringung in Konzentrationslagern gab es für Frauen ähnliche Urteile als „unmoralisch“ und unzuverlässig, was ebenfalls zu Unterbringung führen konnte.

Doch was geht den Staat heute unser Geschlecht an? Intersexuelle kämpfen für eine offene Handhabung: Frei lassen können der Rubrik auf Wunsch.

Ausführlicher zu Röhm: http://www.whoswho.de/bio/ernst-roehm.html

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Diese Website verwendet Akismet, um Spam zu reduzieren. Erfahre mehr darüber, wie deine Kommentardaten verarbeitet werden.